Hinweis: Tagungsbericht

Vom 26. bis zum 28. September 2019 fand in Halle an der Saale die internationale wissenschaftliche Fachtagung „Historiographie in Schlesien zwischen Aufklärung und Erstem Weltkrieg: Epochen – Themen – Methoden“ statt. Die Tagung wurde von der Historischen Kommission für Schlesien in Kooperation mit den Franckeschen Stiftungen zu Halle veranstaltet und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Sie bildete den Abschluss einer dreiteiligen Tagungsreihe, die im Hinblick auf das 100-jährige Bestehen der Historischen Kommission im Jahr 2021 konzipiert wurde.

Im Mittelpunkt des Austauschs, zu dem deutsche und polnische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit verschiedenen Forschungsschwerpunkten zusammenkamen, stand die Geschichtsschreibung in Schlesien zwischen Spätaufklärung und Erstem Weltkrieg. Die Tagung beleuchtete dabei sowohl die editorische Grundlagenarbeit an den Quellen als auch die Auswahl der einzelnen Epochen und die konkreten Themen, mit denen schlesische Geschichtsforscher sich vornehmlich beschäftigten…

Den vollständigen Tagungsbericht lesen Sie hier

 

Ein paar bildliche Eindrücke vom Begleitprogramm der Tagung

Besichtigung der Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen.

Blick in die Bestände der Bibliothek der Franckeschen Stiftungen.

Rundgang durch die „Wortgewalten“-Ausstellung im Interdisziplinären Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA).

Ankündigung: Internationale Fachtagung

Historiographie in Schlesien zwischen Aufklärung und Erstem Weltkrieg:
Epochen – Themen – Methoden

Internationale Fachtagung der Historischen Kommission für Schlesien in Verbindung mit den Franckeschen Stiftungen – Halle an der Saale, 26. bis 28. September 2019

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr. Joachim Bahlcke, apl. Prof. Dr. Roland Gehrke

Tagungsort
Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1, Haus 37
06110 Halle (Saale)

Förderung
Die Tagung wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Tagungsprogramm